10 de noviembre de 2008

Wanderer Klein-Continental (portable typewriter)

Wanderer Continental Schreibmaschine

Wir haben dieses abschliessende Stück unserer Schreibmaschinensammlung im Nov.2008 um CHF 100 in Basel erstanden. Es ist eine tragbare Schreibmaschine Continental der Wanderer-Werke, Farbe dunkelblau, Seriennummer 356.320, schweizerischer Tastatur, in sehr gutem Zustand, komplett mit Koffer, Reinigungsbürsten, Schlüssel für das Kassettenschloss, und einem Originaletikett als Anhänger auf dem Koffer. Einzig die Anleitung fehlt.

Die Wandererwerke, gegründet Ende des 19. Jahrhunderts in Siegmar-Schönau, heute ein Stadtteil von Chemnitz (Sachsen), produzierten Fahrräder, Motorräder, Autos, aber auch Büromaschinen. Die Firma existiert nach einer wechselvollen Geschichte nach 1945 heute noch, als Finanzholding ohne eigenen Geschäftsbetrieb mit Sitz in Augsburg (siehe homepage www.wanderer.de).

"1903 nimmt man die Serienproduktion von Schreibmaschinen [...] auf. Mit den Schreibmaschinen hat man es anfangs nicht leicht, denn hier existieren vielfältige Patente amerikanischer Unternehmen, die den Markt auch in Deutschland beherrschen. Also beisst man in den sauren Apfel und entwickelt eine völlig neue Schreibmaschine. Heraus kommt die weltberühmte "Continental". Dies ist die erste Schreibmaschine, die sichtbar schreibt und Typenhebel besitzt. Die "Continental"-Schreibmaschine gilt als die "vollkommenste der Neuzeit". Darauf hält Wanderer nun sechzig Patente." (source: Die Wanderer Werke A.-G. vorm. Winklhofer & Jaenicke, auf: http://www.historisches-chemnitz.de/altchemnitz/industrie/wanderer/wanderer.html)

Wanderer Schreibmaschinen hatten also einen ausgezeichneten Ruf. Tragbare Modelle (Klein-Continental, auf englisch Continental portable) wurden von 1929 bis 1948 produziert. (source: http://www.tw-db.com/indexde.htm). 1933 kam das Model »34«, dann »35«, »50« und 1938 die »100« auf den Markt (source: C.Hamann, http://public.tfh-berlin.de/~hamann/typwrtr/w50.html)
.

Unser Exemplar ist eine Klein-Continental 50 od. 100. Mit der Seriennummer R 356.320 dürfte sie laut Tabelle in der Schreibmaschinen Seriennummern Datenbank 1941 od. 1942 gebaut worden sein.

Besonderheit ist die schweizerische Tastaturbelegung. Die Tastatur umfasst alle für deutsch notwendigen Umlaute, und auch die im französischen benötigten Akzente. Die Tastaturbelegung entspricht nicht genau der heutigen Schweizer Computertastatur, alle Einzeltasten sind jedoch vorhanden. Der am Koffer befestigte Originalzettel weist "Tastatur 020" aus.

Farbbänder scheinen noch lieferbar zu sein.

4 comentarios:

  1. Anónimo1:21 p.m.

    Wo habt ihr denn Bänder bekommen? Ich habe die gleich und bin mir aber unsicher welche Schreibmaschinenbänder zu verwenden sind.

    ResponderEliminar
  2. Es sind immer die gleichen Bänder: 13mm. Sie wurden schon in den 20er Jahren genormt. Nur noch ältere Maschinen, und wenige Ausnahmen (z.B. Adler 7) haben andere Bänder.

    ResponderEliminar
  3. Bänder gibt es in die Niederlande auf www.gtb4u.nl unter inktlinten.
    Fragen bitte in Niederlandisch, Deutsch, oder Englisch.

    ResponderEliminar
  4. Please, what is the key to the left of the spacebar? Thanks.

    ResponderEliminar